Wissenswertes

Geschichtliches

  • 1923: In diesem Jahr wird in Kimratshofen mit dem Fußballspielen begonnen. In den nachfolgenden Jahren werden einige Fußballspiele gegen die umliegenden Ortschaften ausgetragen und zum Teil auch gewonnen. Es gibt zu dieser Zeit noch keinen Sportplatz und so dient eine abgeweidete Wiese als Fußballfeld. Als Tormarkierung genügen zwei Pfähle.
  • 1950: Am 1.Juli wird im Gasthof "Fäßle" die Abteilung Fußball des TSV Kimratshofen neu gegründet. Im Sommer nimmt erstmals eine Mannschaft des TSV Kimratshofen an den Verbandsspielen der C-Klasse Allgäu teil.
  • 1952: In den vielen abendlichen Arbeitsstunden wird von den Spielern der Platz hinter dem alten Lagerhaus zu einem Fußballplatz hergerichtet, der bis 1974 seine Verwendung findet.
  • 1956: Wegen Spielermangels kann keine Mannschaft mehr für die Verbandsrunde gemeldet werden. In den folgenden Jahren gibt es nur einige Freundschaftsspiele.
  • 1961: Es kann wieder eine Mannschaft an den Meisterschaftsspielen teilnehmen.
  • 1963: Unter Abteilungsleiter Alois Böswald wird eine Reservemannschaft gebildet. Ausserdem können eine Jugend- und eine Schülermannschaft gegründet werden.
  • 1974: Die C-Jugend wird Meister in der Gruppe Kempten und steigt in die Leistungsgruppe Oberallgäu auf. Dies ist die erste Meisterschaft einer Kimratshofer Mannschaft.
    Die 1. Mannschaft unter Trainer Herbert Spingler sichert sich am letzten Spieltag den 2. Platz und steigt erstmals in die B-Klasse auf.
  • 1975: Die E-Jugend verliert nur ein Spiel und wird souverän Meister in ihrer Gruppe. Die Spielgemeinschaft im Nachwuchsbereich mit dem TSV Legau wird gegründet.
  • 1976: Die C-Jugend erreicht das Endspiel um den "Sport Magdon Pokal" und unterliegt dem FC Kempten knapp mit 1:2.
  • 1977: Nach dem Abstieg 1976 schafft die 1. Mannschaft unter Trainer Gunther Präg den sofortigen Wiederaufstieg. Am 19. Juni wird der neue Sportplatz eingeweiht.
  • 1978: Die C-Jugend steigt in die Kreisliga auf. Anton Rotter wird Nachfolger von Peter Kurz als Abteilungsleiter.
  • 1981: Erneut schafft die 1. Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg in die B-Klasse. Unter Trainer Dieter Jilg wird kein einziges Punktspiel verloren.
  • 1983: Zum ersten Mal erscheint die vereinseigene Zeitung "TSV-Intern".
  • 1984: Die A-Jugend in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Legau wird Meister.
  • 1985: Die erste Mannschaft scheitert erst im letzten Relegationsspiel am Aufstieg in die A-Klasse.
  • 1988: Die erste Mannschaft macht in der Halle von sich reden und gewinnt unter 75 Mannschaften überraschend die Ober- und Ostallgäuer Hallenmeisterschaft.
  • 1989: Die D-Jugend und C-Jugend werden jeweils Meister und schaffen den Aufstieg in die Kreisliga bzw. Kreisklasse.
  • 1990: Erstmals nimmt eine F-Jugend am Spielbetrieb teil und die D-Jugend wird Meister in ihrer Gruppe. Auch die B-Jugend holt sich den Titel und steigt somit in die Kreisliga auf.
  • 1991: Die C-Jugend wird Meister und steigt in die Kreisliga auf. Damit spielt der TSV zusammen mit dem TSV Legau von der A- bis zur D-Jugend jeweils in der Kreisliga.
    Im Juni wird ein großes Jugendturnier veranstaltet, an welchem neben 45 anderen Mannschaften mit dem TSV 1860 München (B-Jugend), FC Bayern München (C-Jugend) und Karlsruher SC (D-Jugend) gleich 3 Nachwuchsteams von Bundesligavereinen teilnehmen.
  • 1992: Die D-Jugend bestreitet das Vorspiel zum Bundesligaspiel Karlsruher SC - 1.FC Kaiserslautern.
  • 1993: Die F-Jugend wird Allgäuer Vizemeister.
  • 1994: Die Zeitungen "TSV-Intern" und "TSV-Youngster" werden zu "TSV-Schlaglicht" zusammengefasst.
  • 1995: Die E-Jugend spielt groß auf und wird in der Halle Oberallgäuer Meister. Bei der Allgäuer Meisterschaft belegt die Mannschaft anschließend etwas unglücklich "nur" den 5. Platz.
    Im Sommer kommt die Biathlon-Nationalmannschaft zu einem Benifizspiel nach Kimratshofen. Mit von der Partie sind u.a. die mehrmaligen Weltmeister Sven Fischer, Mark Kirchner, Ricco Groß und Frank Luck.
  • 1996: Die D-Jugend steigt als Meister in die Kreisklasse auf. Erstmals wird eine Mädchenmannschaft zum Spielbetrieb gemeldet.
  • 1997: Erneut kann sich eine E-Jugendmannschaft die Meisterschaft sichern.
  • 1998: Nach 9 Jahren C-Klasse schafft die 1. Mannschaft als Meister den Aufstieg in die B-Klasse (zukünftig Kreisklasse).
  • 2000: Die Fußballabteilung feiert ihr 50 jähriges Bestehen mit einem großen Turnier.
  • 2002: Die erste Mannschaft steigt erstmals in die Kreisliga auf.
  • 2003: Die Jfg Illerwinkel wird gegründet. Von der D- bis zur A-Jugend jagen nun Jugendliche aus Kimratshofen, Legau, Altusried und Krugzell gemeinsam dem Runden Leder hinterher.
  • 2004: Die A-Jugend schafft den Aufstieg in die Bezirksoberliga und kann Schwabens höchste Liga im darauffolgenden Jahr halten.
  • 2006: Die erste Mannschaft verliert das entscheidende Relegationsspiel und steigt in die Kreisklasse ab.